Warum denn überhaupt „Präsident“

Wer bis vor kurzem dachte, der österreichische Bundespräsident fungiert lediglich als „Winke-August,“ dem muss man leider recht geben. Alle bisherigen Würdenträger, die dieses hohe Amt innehatten, kümmerten sich weder um

  • drohende Wirtschaftskrisen,
  • die Spaltung der Bevölkerung,
  • ständige Angriffe auf Grund– und Freiheitsrechte,
  • die schleichende Korruption in diesem Land
  • oder um ein weiteres Beispiel zu nennen, die Vereinnahmung unserer Presse!

Selbst als ein Finanzminister während einer staatlich angeordneten Hausdurchsuchung die eigene Ehefrau mit dem Laptop spazieren gehen schickte, um einer Beschlagnahmung des Gerätes zu entgehen und dieser trotz Skandal seelenruhig im Amt verblieb, kümmerte das niemanden!

Man könnte als Österreicher das Gefühl bekommen, dass wir hilflos der Willkür und den Launen einer teilweise entarteten Politik ausgesetzt sind.

Aber ist das wirklich so? NEIN!

Mit dem Bundespräsidenten schufen unsere Vorfahren eine Bastion, um die Bürger dieses wunderschönen Landes vor genau solchen Einflüssen zu schützen. Er dient als Schild unserer Verfassung und hat rechtlich viele Möglichkeiten, auf die Politik Einfluss zu nehmen.

Kein politisches Amt besitzt mehr

  • Macht
  • Einfluss
  • Würde
  • und Möglichkeiten, um seine Aufgaben zu erfüllen!

Und zusätzlich wird der Bundespräsident direkt vom Volk gewählt, aus gutem Grund.

Kein Gesetz würde durchgehen, wenn der österreichische Bundespräsident dies nicht will. Zudem könnte er jederzeit die Bundesregierung entlassen oder zumindest diese Möglichkeit als Druckmittel benutzen, um Interessen des Volkes durchzusetzen.

Als Hüter der Gerechtigkeit dient er ausschließlich dem Volk!

Tja, zumindest wäre das sein Job!

Was ist passiert?

Wir haben zugelassen, dass dieses Amt jede Amtsperiode von Parteien vereinnahmt wird! Mal ehrlich, hast du jemals daran gedacht, dass jemand Bundespräsident werden könnte, der mit der Politik oder vor allem mit Parteien gar nichts zu tun haben will, sondern dieses Amt als oberster Diener des Volkes wahrnimmt? Ist es nicht logisch und sogar menschlich, dass ein Präsident mit politischer Vergangenheit immer Parteiinteressen in seine Handlungen einfließen lässt? Problematisch wird das dann, wenn wie so oft besagte Interessen denen des Volkes diametral gegenüberstehen!

Dann versagt unser Schutz, der oberste Hüter des Volkes mutiert zum sinnbefreiten „Winke-August“!

Daher wurde die Bürgerbewegung: „WIR werden Präsident“ gegründet! Wir müssen dafür Sorge tragen, dass dieses wichtige Amt von UNS kompensiert wird. Wer ist „UNS?“ Menschen vom Volk mit Herz und Verstand, die den Mut und die Fähigkeit aufbringen, für die Bürger dieses Landes einzustehen. Wir benötigen einen Brückenbauer, der zwischen der Wirtschaft, dem Volk und diversen Parteien vermittelt, um für unser wunderschönes Österreich eine hohe Lebensqualität zu garantieren.

Ich bitte dich darum, mit uns diesen Weg zu gehen und gemeinsam aus einer Idee eine Bürgerbewegung zu kreieren, die tatsächlich die Möglichkeit birgt, etwas zu verändern! Lass uns aufhören zu reden, zu jammern oder zu resignieren, lass uns beginnen diese Welt neu zu planen. Denn …

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Erich Kästner

Welche Schritte WIR wie setzen sollten, um transparente direkte Demokratie und einen menschlicheren Umgang miteinander zu etablieren, kannst du unter dem Menübutton „Veränderung“ nachlesen. Für Anregungen und Ergänzungsvorschläge sind wir gerne offen, denn wir wissen: nur GEMEINSAM können WIR etwas ändern.

Danke!

Dein Thomas

Warenkorb